facebook Twitter
pic1

Partner

RuV
Uvex
Marstall Premium Pferdefutter
Equistro
horsetelex

Veranstaltungen

Süd-Termine

15. bis 17. November
Schaufenster der Besten mit Reitpferdeauktion und DSP-Körung in Neustadt/Dosse

 

2. Dezember
DSP-Freispringchampionat in Ellwangen

 

23. bis 26. Januar
Hengsttage des Deutschen Sportpferdes in München

 

 

Südpferde-App

Südpferde-App Die kostenfreie Südpferde App mit Süd-News, allen Terminen, Auktionspferden und vielem mehr.
» itunes appstore » Google Play Appstore

Süd-News


14. März 2018

FN-Zuchtstatistik 2017: Positiver Trend hält an

Warmblutzucht bei Stuten, Fohlen und Bedeckungen im Aufwind

Warendorf (fn-press). Die gute Nachricht zuerst: In der deutschen Pferdezucht geht es nach Jahren des Rückgangs wieder aufwärts. Nach dem absoluten Tiefstand 2013 hat nicht nur die Zahl der Bedeckungen und damit auch der Fohlen rasseübergreifend wieder zugenommen, speziell bei den Warmblütern waren erstmals auch wieder mehr Zuchtstuten registriert. „Im vergangenen Jahr zögerten wir noch etwas davor, von einem Ende der Talsohle in der Pferdezucht zu sprechen. Doch der Eindruck verfestigt sich, dass wir es tatsächlich mit einer Trendwende zu tun haben“, sagt Theodor Leuchten, Vorsitzender des Bereichs Zucht der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN).

Über alle Rassen hinweg betrachtet, bleibt die Stutenzahl allerdings weiter rückläufig. Sie sank von 2016 auf 2017 um rund 0,8 Prozent von 81.075 auf 80.416. Abgenommen hat auch die Zahl an eingetragenen Hengste. So waren im vergangenen Jahr 7.610 Hengste registriert, 2016 waren es noch 7.816 (- 2,6 Prozent). Der Zuwachs bei den Bedeckungen und Fohlen hält dagegen weiter an. So fielen insgesamt 37.080 Fohlen (2016: 35.718 Fohlen), das entspricht einem Plus von rund 3,8 Prozent. Und auch der Blick auf die Bedeckungszahlen stimmt optimistisch. 2017 wurden 44.978 Stuten gedeckt, das sind 1,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor mit 44.233.

Besonders erfreulich ist der Trend bei den Reitpferden, was insbesondere der Entwicklung in der deutschen Warmblutzucht zu verdanken ist. Erstmals seit 2013 Jahren kletterte die Zahl der Bedeckungen bei den Warmblutstuten wieder über die 30.000er Marke auf 31.109. Die Zahl der registrierten Fohlen lag bei 24.460, was einem Plus von rund 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (2016: 23.775). Und erstmals wurden mehr Zuchtstuten gezählt. Deren Zahl stieg 2017 auf insgesamt 51.114, das sind 0,2 Prozent mehr als im Vorjahr (2016: 50.995). „Eine positive Entwicklung, auch mit Blick auf den Turniersport. Dort hat sich der Bedeckungsrückgang gerade in den letzten beiden Jahren deutlich ausgewirkt, was die Zahl der neu registrierten Turnierpferde, aber auch das Angebot an Jungpferdeprüfungen betrifft“, sagt Leuchten.

Gesunken ist bei den Warmblütern lediglich die Zahl der Hengste. „Das ist nicht weiter tragisch, wenn man einmal realistisch betrachtet, wie viele der gekörten Hengste tatsächlich in den Deckeinsatz kommen“, so Leuchten. Positiv stimmen in diesem Zusammenhang die Zahlen zur neuen, seit 2016 geltenden Form der Hengstleistungsprüfung. So stieg die Zahl der geprüften Reitpferdehengste 2017 auf 415, so viele wie seit sieben Jahren nicht mehr. Das erfolgreiche Absolvieren der Hengstleistungsprüfung ist die Voraussetzung für die Aufnahme ins Hengstbuch I.

Weitgehend konstant geblieben sind die Zahlen bei den Ponys und Kleinpferden. Einem leichten Minus an Stuten (2016: 19.779, 2017: 19.568) stehen 2,6 Prozent mehr Fohlen gegenüber. Insgesamt wurden im vergangenen 8.336 Fohlen geboren (2016: 8.122). Allerdings gehen die Bedeckungen, speziell bei den Deutschen Reitponys, zurück. Statt 2.573 wurden 2017 bei ansonsten weitgehend stabilen Zahlen nur 2.408 Stuten gedeckt (- 6,4 Prozent). Dass dennoch die Bedeckungszahlen bei den Ponys und Kleinpferden insgesamt kaum verändert sind (2017: 9.631, 2016: 9.673 Bedeckungen), ist vor allem einem Plus bei den Haflingern, Edelbluthaflingern, Fjordpferden und Deutschen Part-Bred Shetland Ponys zu verdanken.

Die Situation bei den Kalbblutrassen ist ähnlich wie die bei den Ponys und Kleinpferden. Auch hier haben sich die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr nur leicht verändert, das jedoch vorwiegend in positiver Hinsicht. Bei insgesamt 4.441 Zuchtstuten (2016: 4.446) fielen 1.277 Fohlen (2016: 1.240). Die Zahl der Bedeckungen stieg auf 1.699 (2016: 1.620). 

Weiter aufwärts geht es auch mit den Schweren Warmblutrassen. Hier waren 2017 nicht nur mehr Stuten registriert (2017: 1.204, 2016: 1.196), es kamen auch mehr Fohlen zu Welt: 466 statt 431. Und der Trend hält an, so stieg die Zahl der Bedeckungen sogar um 29,3 Prozent, von 495 im Jahr 2016 auf 640. 

Alle Zahlen aus dem Bereich Zucht der FN können schon jetzt kostenlos im FN-Shop heruntergeladen werden. Der komplette FN-Jahresbericht 2017 erscheint voraussichtlich Ende April.

2. März 2018

Detlef Schwolow feiert 65. Geburtstag!

Detlef Schwolow, Vorsitzender der Abteilung Kleinpferde der AGS, feiert heute seinen 65. Geburtstag! Der engagierte Pferdezüchter ist seit dem Frühjahr 2017 nicht nur in seinem Heimatverband Brandenburg-Anhalt, sondern auch in der AGS in Amt und Würden.

Nicht nur die hoch erfolgreiche eigene Pferdezucht zeichnet Detlef Schwolow aus. Sein Engagement für die Förderung der Deutschen Reitponyzucht lässt ihn zu einem unabkömmlichen Mitglied in unseren Kreisen werden. So ist er  in vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten des Verbandes aktiv, wie unter anderem im geschäftsführenden Vorstand, der Bewertungskommission Stuten, der Körkommission Pony- und Spezialrassen und im Vorstand Zucht der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). Gehuldigt wurde sein Engagement unter anderem anlässlich seines 60. Geburtstag bei dem er für seine besonderen Verdienste um die Deutsche Reitponyzucht die Gustav Rau-Medaille in Bronze verliehen bekam.

Wir wünschen Ihm alles Gute!

 

16. Februar 2018

18. Februar: DSP-Hengste auf der Messe Pferd Bodensee

Am Sonntag, dem 18. Februar 2018, findet wieder die große Hengstschau Top-Hengste im Rahmen der Messe Pferd Bodensee in Friedrichshafen statt. Ab 13.30 Uhr werden 30 Top-Hengste aus den DSP-Hengsthaltungen in Friedrichshafen präsentiert. 

Folgende DSP-Hengsthaltungen sind mit Hengsten präsent: Hofgut Albführen, Hengststation Bachl, Gut Buchenhof, Galmbacher Sport Pferde Zucht, Gestüt Grenzland, Gestüt Lohmühle, Hengststation Rödl, Zuchthof Wadenspanner, Gestüt Birkhof, Haupt- und Landgestüt Neustadt an der Dosse, Haupt- und Landgestüt Marbach sowie der Burghof und Dressurhengste Schleier.

Weitere Infos: www.pferd-bodensee.de, Eintrittskarten: www.reservix.de

Vor Ort ist der Stand des Pferdezuchtverbandes Baden-Württemberg (Halle 7) Treffpunkt für alle DSP-Fans!

 

 

8. Februar 2018

Auf nach Warendorf! Wichtige Neuerungen beim Bundeschampionat 2018

Kein Fremdreitertest mehr für dreijährige Pferde und Ponys

Warendorf (fn-press). Zum 25. Mal finden im September 2018 die Bundeschampionate in Warendorf statt. Nach wie ist die Veranstaltung auf dem Gelände des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) die größte und bedeutendste Präsentation junger Pferde und Ponys im nationalen Turniersport. Da Stillstand bekanntlich Rückschritt bedeutet, wurden auch die Bundeschampionate im vergangenen Vierteljahrhundert immer wieder an sich wandelnde Bedingungen angepasst. Auch 2018 gibt es einige Neuerungen, von denen die wichtigste der Wegfall des Fremdreitertests bei den dreijährigen Reitpferden und Reitponys darstellt.

Reitpferde/-ponys
Die Reitpferdeprüfungen sind regelmäßig die Publikumsmagnete der Bundeschampionate. Insbesondere die Vorstellung der dreijährigen Junghengste lockt alljährlich die Züchterschaft aus ganz Deutschland ans Reitpferdeviereck. Es gibt aber auch kritische Stimmen zu deren Einsatz auf dem Bundeschampionat. Um dem entgegenzuwirken werden gleich mehrere Neuerungen eingeführt. So wird es neben der Finalqualifikation nur noch eine entscheidende Prüfung am Finaltag geben - und zwar ohne Fremdreitertest. Des Weiteren wird es eine neue Aufgabe geben, die die altersgemäße Erfüllung der Kriterien der Skala der Ausbildung und die Rittigkeit noch deutlicher als bisher in den Vordergrund stellt. Künftig werden in der Regel auch nur jeweils zwei statt bisher drei Pferde gleichzeitig im Finale an den Start gehen, um sich noch mehr auf das einzelne junge Pferd konzentrieren zu können. Und schließlich sind die Richter angehalten, über Mikrofon während der Aufgabe einzugreifen und die Reiter gegebenenfalls zur altersgerechten Präsentation der jungen Pferde aufzufordern. Bundeschampion wird das notenbeste Pferd im Finale. Bei Notengleichheit gibt die Rittigkeitsnote den Ausschlag. „Das Für und Wider eines Dreijährigen-Bundeschampionats ist in den verschiedenen Gremien ausführlich diskutiert worden. Mit dem neuen Format tragen wir zwei wichtigen Aspekten der Pferdeausbildung Rechnung. Wir stehen einerseits hinter einem frühen, dem individuellen Entwicklungsstand junger Pferde angepassten Ausbildungsbeginn, lehnen aber jede Form der Überforderung ab. Die Dosis gibt den Ausschlag und soll individuell entsprechend kontrolliert werden“, sagt Dr. Klaus Miesner, Geschäftsführer des Bereichs Zucht der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). 

 



31. Januar 2018

Phantastica DSP-Stute des Jahres 2018

Phantastica DSP-Stute des Jahres 2018

Erstmals war im Rahmen der Hengsttage des Deutschen Sportpferdes ein DSP-Stutenchampionat ausgeschrieben. Pro Verband konnten zwei Stuten für das Championat nominiert werden. Als Richter fungierten der ehemalige Präsident des Hannoveraner Verbandes Manfred Schäfer und der Zuchtleiter und Geschäftsführer des Rheinischen Pferdestammbuchs, Martin Spoo. Mit einer Endnote von 8,41 siegte die jetzt fünfjährige Phantastica, die aus der berühmten Neustädter P-Familie kommt. Phantastica, die von Don Juan de Hus/Expo'se abstammt, gewann 2016 das Süddeutsche Reitpferdechampionat in Nördlingen, war Teilnehmerin auf dem Bundeschampionat, Siegerin der Staatsprämienschau in Prussendorf und Landeschampionesse in Brandenburg-Anhalt. Die sehr typvoll aufgemachte Stute ist Halbschwester zum Mastershengst und Bundeschampion DSP Belantis. Die Rappstute ist im Besitz der Stiftung Brandenburgisches Haupt- und Landgestüt Neustadt an der Dosse und ist die erste Stute überhaupt, die den Titel DSP-Stute des Jahres trägt.

 

Auf Rang zwei mit einer Endnote von 8,25 rangierte sich die Millennium-Tochter aus einer Mutter von Quattro B ein. Die schwarzbraune Stute namens Diamant war mehrfach siegreich in Reitpferdeprüfungen und hat der Sächsischen Gestütsverwaltung, Hauptgestüt Graditz in München zu Ruhm und Ehre verholfen.

 

Auf Platz drei landete die Staatsprämienanwärterin Candelera B, ausgestellt vom Dressur- und Ausbildungsstall W. Bergmann in Bad Wörishofen. Die Braune Stute abstammend von Best of Gold aus einer Mutter von Landsberg kam auf eine Endnote von 8,03. Gezogen hat die vierjährige Stute Anton Schindele jun. aus Unterthingau. Sie entstammt, wie schon am Züchternamen zu erkennen ist, aus dem selben Stamm wie der ehemalige Süddeutsche Springsieger seiner Körung Con Spirit.

> Ergebnis 2018
> Katalog 2018

28. Januar 2018

DSP-Hengsttage München: Körsieger für Sport und Zucht begehrt



Siegerhengste im Landgestüt Neustadt-Dosse und auf Station Tebbel stationiert

 

Weltweit konzentrierte sich das Zuchtgeschehen an diesem Wochenende auf die Hauptkörung des Deutschen Sportpferdes auf der Olympia-Reitanlage in München-Riem. Hier konnten sich die Besucher an einem hoch qualitätsvollem Körlot erfreuen und das rundum Programm mit einer fulminanten DSP-Hengstgala und einer langen Partynacht kam hervorragend an.

Zur Körung traten 76 Hengste an, 34 davon erhielten das Prädikat gekört und sechs abstammend von Escolar, Emerald van het Ruytershof, Livello, Diamond Hit, Franziskus und Amazing Spirt ernannte die Körkommission zu Prämienhengsten. Als Siegerhengste wurden Söhne von Dante Weltino und Diarado gefeiert.

 

Käufer aus aller Welt boten in der abschließenden Auktion am Samstagnachmittag auf das überaus qualitätsvolle Lot der dreijährigen Hengste. Den Siegerhengst Dressur, ein Sohn des auf der Europameisterschaft an 5. Stelle platzierten Dante Weltino, aus einer Mutter von Fidertanz sicherten sich gemeinsam das Haupt und Landgestüt Neustadt an der Dosse und die Nummer eins der Weltrangliste Dressur, Isabell Werth. Eine Zusammenarbeit, die bereits beim aktuellen Mastershengst DSP Belantis hervorragend funktioniert. Seine züchterische Sternstunde erlebte Franz Winklmaier aus Buch Erlbach, der sowohl Züchter und Aussteller des Dressursiegers ist und in der Auktion die Preisspitze mit 210.000 Euro stellte.

Große Freude herrschte auch im Züchterhaus bei Karl-Heinz Ballmes aus Würzburg. Seinen schicken mit ausgezeichneten Interieurwerten und überragender Springmanier ausgestatteten Sohn des Diarado aus einer Mutter von Calido I wechselte vor zwei Jahren über die Elite-Fohlenauktion in Nördlingen in die Hände von Christina Winkler und Veronika Müller. In München avancierte er zum strahlenden Körsieger des Springlots. In der Auktion sicherte sich ein internationaler Sportstall den Hengst. Züchterisch soll der Springsieger über die Station Tebbel in Emsbüren wirken.

 

„Wir freuen uns über eine sehr gelungene Veranstaltung. Der Gesamtumsatz lag zum zweiten und wiederholten Male nach 2017 über zwei Millionen. Der gute Absatz und vor allem der Durchschnittspreis der nicht gekörten Hengste beweist die Stärke der Hengsttage des Deutschen Sportpferdes in München,“ ist die positive Bilanz von Vermarktungsleiter und Geschäftsführer Roland Metz.

Einen „Neuen“ für das Haupt- und Landgestüt Marbach sicherte sich Dr. Astrid von Velsen-Zerweck. Der Prämienhengst von Livello aus einer Mutter von Contender stellte Antonius Schulze-Averdiek aus Rosendahl aus. Für 85.000 Euro erhielt Dr. Astrid von Velsen-Zerweck den Zuschlag für diesen ehrgeizigen mit viel Übersicht und Sprungvermögen ausgestatteten Hengst.

Auch der Prämienhengst von Escolar aus einer Mutter von Sandreo ist künftig Staatsdiener und zwar im Landgestüt Moritzburg. Das Landgestüt Warendorf hat erstmals in München zugeschlagen und seine Hengstriege um einen Sohn des Durango erweitert. Das Gestüt Vorwerk erwarb einen vielfach begehrten Sohn des Fürstenball aus einer Mutter von Stedinger gezogen von Ingo Keiper aus Hochdorf und ausgestellt von Stephanie Dähn aus Winterbach für 150.000 Euro. Neu auf dem Gestüt Schafhof in Kronberg ist ein Sohn des Zalando aus einer Mutter von Don Diamond ausgestellt von Jörg Kröger aus Ellerhoop. Ebenso deckte sich der Burghof von Volker Brodhecker mit einem Sohn des neuen DSP-Elitehengstes Colestus ein. Das Gestüt Westfalenhof in Steinhagen sicherte sich einen Sohn des Triple-Weltmeisters Sezuan. EM-Reiterin Astrid Neumayer vom österreichischen Gestüt Pramwaldhof sicherte sich einen Sohn des For Romance I aus einer Mutter von Lorentin.

 

Unter der viel Zahl der Sportställe, die sich in München mit Zukunftshoffnungen eindeckten war mit dem Mannschaftsbronzemedaillengewinner Vielseitigkeit der Olympiaschen Spiele in Rio de Janeiro, Christopher Burton, vor Ort zu Gast und ersteigerte sich den Sohn des Verdi aus einer Mutter von Heraldik xx.

Käufer aus Ungarn, Australien, der Ukraine, Österreich und Belgien haben auf den Hengsttagen des Deutschen Sportpferdes zugeschlagen. Im Schnitt kosteten die 26 gekörten Hengste 60.596 Euro, der Preis der 30 nicht gekörten Hengste kletterte um über 2000 Euro auf 24.950 Euro. 

Körergebnis
> Auktionsergebnis

18. Januar 2018

Verkäufliche Überflieger in Leipzigs Weltcuparena!

HIT Holz Preis 6. PARTNER PFERD DSP Freispring-Cup 2018 am 19. Januar 2018 in Leipzig

Zur sechsten Auflage des Partner Pferd DSP Freispring-Cups im Rahmen der Messe „PARTNER PFERD“ werden dreizehn talentierte vier- und fünfjährige Youngster in Leipzigs Messehalle zum ersten Mal die internationale Bühne betreten. Im Preis der Firma HIT Holzindustrie Torgau OHG am Freitagnachmittag wird das beste Nachwuchs-Springpferd des Zuchtgebiets des Deutschen Sportpferdes gesucht.

Mitbewerber auf den Titel DSP-Freispringchampion 2018 sind die Sieger der Qualifikationen in Moritzburg und Neustadt (Dosse) Charlie K v. Cassini II (MV: Quidam’s Quit) und die Cero-Continue-Tochter Cera, sowie der Gewinner des Süddeutschen Freispringchampionats in Ellwangen: Chapton von Chap II – Calido.

Neben hoch veranlagten Springtalenten erfolgreicher Väter wie Eldorado van de Zeshoek, I’m Special de Muze, Cellestial und Last Man Standing, wird ebenfalls ein Sohn des Cordess aus der Mutter von DSP Alice mit Spannung in Leipzig erwartet.

Wie in den vergangenen Jahren hofft das DSP-Vermarktungsteam auch dieses Mal auf reges Interesse der internationalen Springreiterelite die in Leipzig am Start ist und sich schon so manches Springtalent in Leipzig sicherte. Alle vorgestellten Youngster stehen zum Verkauf!  

Weitere Informationen wie den Zeitplan und das Lot der teilnehmenden verkäuflichen Springpferde finden Sie unter www.pzvst.de. Kontakt: Roland Metz +49 171/4364651

 



Weitere News aus 2018: