facebook Twitter
pic1

Partner

RuV
Uvex
Marstall Premium Pferdefutter
Equistro
horsetelex

Veranstaltungen

Süd-Termine

2. Dezember
DSP-Freispringchampionat in Ellwangen

 

23. bis 26. Januar 2019
Hengsttage des Deutschen Sportpferdes in München

 

 

Südpferde-App

Südpferde-App Die kostenfreie Südpferde App mit Süd-News, allen Terminen, Auktionspferden und vielem mehr.
» itunes appstore » Google Play Appstore

Körordnung

 
Die Mitgliedsverbände der Arbeitsgemeinschaft Süddeutscher Pferdezuchtverbände (kurz: AGS)
- Pferdezuchtverband Baden-Württemberg e. V.
- Landesverband Bayerischer Pferdezüchter e. V.
- Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt e. V.
- Pferdezuchtverband Rheinland-Pfalz-Saar e. V.
- Pferdezuchtverband Sachsen-Thüringen e.V.
veranstalten gemeinsame Hengstkörungen für die Rasse Deutsches Sportpferd nach folgender Körordnung.
 
Allgemeines
Die Körung ist Voraussetzung für die Eintragung in das Hengstbuch I eines Zuchtverbandes. Die Eintragung in das Hengstbuch I gilt als Anerkennung für die eigene Rasse und erfolgt mit der Auflage, dass die vorgeschriebene altersgemäße Eigenleistungsprüfung absolviert wird. Zur Eintragung eines Hengstes muss der Besitzer Mitglied in dem AGS Pferdezuchtverband sein, bei dem die Eintragung erfolgen soll. Die Eintragung eines Hengstes in das Hengstbuch I aufgrund einer positiven Körentscheidung erfolgt nach den Bestimmungen der Zuchtbuchordnung bzw. der ZVO.
Ein positives Kör- und Prämierungsergebnis der gemeinsamen Körveranstaltung wird auf Grundlage der von der anwesenden Körkommission unterschriebenen Körergebnisliste von allen beteiligten Verbänden übernommen.
 
Anmeldung / Zulassungsvoraussetzungen
Die Anmeldung zur Körung erfolgt über die genannten Verbände an die Geschäftsstelle der AGS und muss bis Nennungsschluss gemäß Ausschreibung vorliegen. Zur Anmeldung gehören die vollständigen Daten der Zuchtbescheinigung sowie die vollständige Anschrift des Besitzers. Wenn die Körung in Kombination mit einem Hengstmarkt / einer Hengstauktion veranstaltet wird, ist die Verkäuflichkeit / Nichtverkäuflichkeit der Hengste mit der Anmeldung zu nennen. Zugelassen zur Körung sind zwei- und dreijährige (bei Frühjahrstermin drei- und vierjährige) Hengste, die die Abstammungsvoraussetzungen zur Hengstbuch I-Eintragung (vier vollständige Vorfahrengenerationen, Vater Hengstbuch I, Mutter Stutbuch I) erfüllen und auf zentralen Terminen durch die Hengstbuchkommission vorbesichtigt und ausgewählt wurden. Von allen zur Körung angenommenen Hengsten muss eine Abstammungsüberprüfung auf Vater und Mutter durchgeführt werden. Die tierärztliche Untersuchung einschließlich Röntgenaufnahmen ist nach beigefügtem Protokoll vorzunehmen.
Am Tag der Körung müssen ein aktuelles Gesundheitsattest und der Pferdepass des Hengstes zur Überprüfung der Identität vorgelegt werden.
 
Auswahlkommission / Vorbesichtigung
Die Vorbesichtigung und Auswahl der Hengste erfolgt auf zentralen Terminen der Mitgliedsverbände der AGS. Die Auswahlkommission besteht aus den Kommissionsmitgliedern der regionalen Hengstbuchkommission.
Die AGS kann Kommissionsmitglieder festlegen, die an allen Vorauswahlveranstaltungen teilnehmen.
 
Körkommission auf süddeutschen Körplätzen
Die Körkommission besteht aus den Zuchtleitern (oder dessen Stellvertreter) der AGS angeschlossenen Zuchtverbände und den von den Mitgliedsverbänden berufenen Vertretern des Turniersports. Der jeweilige Zuchtverband kann in begründeten Fällen auf die Entsendung eines Körkommissionsmitglieds verzichten. Dies bedarf dann der Zustimmung der anderen Verbände. Die Körkommission ist beschlussfähig, wenn alle stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Bei Befangenheit eines Mitglieds nimmt dessen Stellvertreter den Platz für die gesamte Körveranstaltung ein. Außerdem kann ein Vertreter der Hengsthalter sowie der Geschäftsführer der AGS beratend an einer Besprechung der Kommission teilnehmen.
 
Beurteilung
Die Beurteilung der Hengste erfolgt an der Hand auf festem Boden sowie in der Halle, dort auch im Freilaufen, Freispringen und Longieren.
Beurteilt werden die Merkmale gemäß Zuchtprogramm
- Rasse- und Geschlechtstyp
- Körperbau
- Korrektheit (Fundament/Gang)
- Schritt
- Trab
- Galopp
- Springanlage
- Gesamteindruck
Die Bewertung erfolgt in ganzen und halben Noten gemäß LPO, die Gesamtnote entspricht dem Mittel aus allen Einzelnoten.
 
Körentscheidung und Prämierung
Die Körentscheidung lautet
- „gekört“ bei einer Gesamtnote von mindestens 7,0 (keine Einzelnote unter 5,0)
- „nicht gekört“ bei einer Gesamtnote unter 7,0.
Die Körentscheidung wird am Tag der Körung mündlich bekannt gegeben. Dem Beschicker wird nach der Körung ein schriftliches Protokoll mit den Einzelnoten vom zuständigen Zuchtverband zugesandt. Ein ausführliches, schriftliches Protokoll kann dem Besitzer des Hengstes auf Antrag beim entsendenden Verband übermittelt werden.
Die Entscheidung „gekört“ ist vom entsendenden Verband in die Zuchtbescheinigung (Pferdepass) einzutragen.
Eine Körentscheidung ist zu widerrufen, wenn sie unter falschen Voraussetzungen zustande gekommen ist.
 
Ausrüstung
Beim Freilaufen, Freispringen und Longieren sind nur an den Vorderbeinen ausschließlich weiße Gamaschen bzw. Bandagen und ggf. Glocken zugelassen.
 
Medikationskontrollbestimmungen
Zur Vorauswahl/Körung nicht zugelassen sind Hengste, denen eine Dopingsubstanz oder ein verbotenes Arzneimittel gemäß der Listen und Durchführungsbestimmungen der jeweils gültigen LPO (Teil C Rechtsordnung – FN Anti-Doping- und Medikationkontroll-Regeln für den Pferdesport – ADMR) verabreicht oder zur Beeinflussung der Leistung, Leistungsfähigkeit oder Leistungsbereitschaft irgendein Eingriff oder eine Manipulation vorgenommen wurde unabhängig vom Verschuldner. Die Bewertungskommission ist berechtigt, jederzeit Medikationskontrollen als Stichproben anzuordnen.
 
Widerspruch
Gegen jede Körentscheidung ist Widerspruch innerhalb von vier Wochen nach Bekanntgabe möglich. Dieser ist mit schriftlicher Begründung an die Geschäftsstelle der AGS zu richten.
Bei Erhebung eines Widerspruchs prüft die Widerspruchskommission, welche durch die AGS Mitgliedzuchtverbände berufen ist, die angegriffene Entscheidung der Bewertungskommission hinsichtlich ihrer formellen Rechtmäßigkeit und bestimmt gegebenenfalls eine Wiedervorstellung des bewerteten Zuchtpferdes.
Wird der Widerspruch angenommen, entscheidet die Widerspruchskommission über die Zusammensetzung einer neuen Bewertungskommission, wobei alle Mitglieder bis auf einen Zuchtleiter neu berufen werden. Ebenso wird über Ort und Zeit der Wiedervorstellung des Hengstes entschieden.